Home Sitemap Info Email Kontaktformular Impressum
Physiotherapie Dirk Rohweder · Strandallee 124 · 23683 · Scharbeutz · Telefon: 49-4503 - 4333 · Fax: 49-4503 - 888561 ·
Inhalte   Therapien  
Bitte wählen Sie hier:
Die Praxis
Das Team
Therapien
Bindegewebsmassage
Stemmführung n. Brunkow
CranioSacrale Therapie
Fangoparafinpackungen
Reflexzonenmassage
Manuelle Therapie
Klassische Massage
MediTaping
Krankengymnastik
Dr. James Cyriax
Kiefergelenksdysfunktion
Prophylaxe
Sportmedizin
Wegweiser
Gästebuch

 


 

Manuelle Lymphdrainage

Durch schonende manuelle Gewebsverformungen , überwiegend an der Körperoberfläche wird der Abtransport von Gewebeflüssigkeit gefördert.
Die Griffe orientieren sich entlang dem Verlauf von Lyphmgefäßen in Abflussrichtung. In bestimmter Abfolge werden einzelne Körperregionen behandelt: Zuerst Regionen , die den Lympgefäßmündungen am rechten und linken Venenwinkel nahe liegen, danach entferntere.

Die leichte Drucksteigerung im Gewebe begünstigt die Aufnahme von Gewebsflüssigkeit über die Initialgefäße in die Lymphbahnen. Die Dehnung des Gewebes regt die glatte Muskulatur der Lymphgefäße zur Kontraktion an . Deren Aktivierung wird unterstützt durch eine Vago-tonisierung , die als Folge der langen Dauer und des ruhigen Verlaufes der Behandlung auftritt.
Die Lymphdrainage wird an autorisierten Lehrinstituten unterrichtet ( mindestens 180 Unterichtsstunden mit staatl. Prüfung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ziele:
  • Verbesserte Lymphtransportkapazität
  • Entstaute Körperregionen
  • Schmerzfreiheit
  • Verbesserte Eigenmotorik der glatten Muskulatur der Lymphgefäße
     
  • Neubildung von Lymphgefäßen an Unterbrechungsstellen und Vagotonisierung
     
Indikationen:
  • Sekundäres Lymphödem nach operativer Tumorentfernung mit Ausräumung und /oder
    Bestrahlung der regionären Lymphknoten.. z.B. Tumoren der Brust (Armlymphödem), des kleinen Beckens (Beinlymphödem), des HNO - Bereiches (Gesichtslymphödem)
  • Primäres Lymphödem bei Hypo- oder Aplasie der Lymphgefäße ( v.a. untere Extremität)
  • Schwellungen verschiedener Ursachen: Phlebödem mit oder ohne Ulcus cruris, Lipödem, Ödem bei Erkrankung des rheumatischen Formenkreises, Lähmungsödeme,
    ischämische und idiopatische Ödeme.
  • Ein großes Augenmerk wird heute bei Behandlung von Posttraumatischen und Postoperativen Ödemen gelegt ( Sportverletzungen , Unfälle , Hüft und Knie -ops, ect.
  • Neurovegetative Syndrome: Sympathische Reflexdystrophie ( M Sudeck ), Migräne,
    Trigeminusneuralgie
Kontraindikationen:
  • Akute Infekte ( Gefahr der bakteriellen Streuung)
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz ( ® Lungenödem )
  • Akute Phlebthrombose ( ® Lungenembolie )
  • Evtl. maligne Tumoren
  • Evtl. Asthmabronchiale ( Vagotonisierung)
  • Akute Ekzeme im Ödemgebiet
Weitere Informationen: Lehrinstitut Damp 2000

Seite druckenZum Seitenanfang


Home Info Email